Start

ARCUS: Die Weltformel und ihre Lösungen

Konsequent aufgebaut nach Albert Einstein und Max Planck zum Ergebnis: Einheitliche Feldtheorie

 
 
  

Stephen Hawking ist tot! Er verstarb am 14. März 2018. Trauer überall. Ich aber gehe mit Max Planck, demnach ein Paradigmenwechsel erst dann möglich ist, wenn die betreffende Physikergeneration ausgestorben ist.

Hawking ließ noch veröffentlichen von der Universität Cambridge am 14.03.2018 ein Video, Quelle GMX-Nachrichten im Internet. Darin sagt er unter anderem:

"Unser Bild des Universums hat sich in den letzten 50 Jahren umfassend verändert und ich bin glücklich, wenn ich einen kleinen Beitrag leisten konnte."

"Dass es uns Menschen, die wir selbst hauptsächlich Ansammlungen von Partikeln der Natur sind, möglich war, so nah an ein Verständnis der Gesetze zu kommen, die uns und das Universum regieren, ist ein großer Triumph."

Ich sage dazu insgesamt: Das ist ein Schmarren! Ein ziemlich großer.

Hawking hat einen Beitrag dazu geleistet, die Wissenschaften zum Narren zu halten.

Wir Menschen sind eben keine Ansammlung von Partikeln. An Partikelkontraktionen nur denken heute Physiker: Selbsttätige Komprimierung von Materie wie bei den Sternen aus wirren ungeordneten Gaspartikeln, ohne Programm und ohne Ziel. Einfach alles Ergebnis von Zufällen.

Wer so denkt, kann auch das Universum mit reinen Zufällen erklären. Genau genommen braucht man dazu keine Wissenschaften mehr, nur noch Märchenerzähler. Einer davon, der die Märchen noch mit märchenhafter Mathematik untermalte, war Hawking. Seine Gefolgsleute gehören in diese Kategorie.

Jene Erzähler sind dem Verständnis der Gesetze nicht viel näher gekommen. Und von einem großen Triumph zu sprechen, bei fast 100% neben der Wahrheit zu liegen, das ist schon vermessen. Aber auch so sind die Physiker. Ihr Glaube ist fester als der Glaube von Gläubigen. Selbstbeweihräucherung kommt noch hinzu.

Hawking hat mich mit meinen Vorschlägen zu Lösungen der Weltfragen nicht zu sich vorgelassen. Hätte er mich empfangen, dann wäre er jetzt um vieles klüger verstorben. Im Jenseits, an das er ja nicht glaubt, wird er inzwischen alles begriffen haben. Und? Wird er dort bereuen, dass er die Menschheit in einer solchen Dummheitsepoche zurückgelassen hat? Schwer zu sagen. Hoffnung ist das Prinzip des Lebens. Hoffen wir einfach, dass wir den Schmarren der Vergangenheit überwinden können. Nun nachdem sein wichtigster Apologet nicht mehr da ist.

Das hier ist Geschichte:

Stephen Hawking sein neues Buch "Der grosse Entwurf" und seine Theorien sind wirres Zeug!

Der FOCUS 36/2010 stellte dieses oben genannte Buch und die Theorien des Autors vor, so auch, als wäre es der große Wurf.

Inzwischen im Jahre 2014 hat der Große Forscher wieder einmal seine Theorie revidiert. Während ich fast 30 Jahre keine Änderungen vornehmen musste, meint der Große Hawking nun, es gibt keine Schwarzen Löcher. Diese Dinger seien in Wirklichkeit niemals ideal schwarz, sondern nie richtig isoliert geschlossen. Genau das sage ich seit fast drei Jahrzehnten. Hat er es nun endlich gefunden! Ein kleines Stück noch des Weges, wenn er findet, dass die Dunkelgrauen Löcher schwingen, dass sie in Hierarchien miteinander das ganze Weltall bilden, dass sie nur dann als stabil geschlossen erscheinen, wenn Input und Output sich die Waage halten (dann sind es stabile Elementarteilen), dass die Innenmasse verpackt wird als Innenwelt eines Dunkelgrauen Loches, während sie außen für die Zeit der Verpackung nicht mehr wirkt, dafür aber die Impulsmasse des Schwingungszustandes. Wenn er das alles haben wird, dann wird er genau bei mir landen. Mal sehen, ob er das noch in diesem Leben schaffen wird.

Historisch hierzu:

Ich mit meiner Kenntnis von den Dingen in dieser Welt durch meine Einheitliche Feldtheorie und deren Lösungen, die ich selbst fand und interpretierte seit 1987, kann nur eines feststellen:

Da sich an dem wirren Hin und Her in den Theorien der Kosmologen und in den Theorien von Hawking selbst nicht wahrlich neues und kein wirklicher Lösungsansatz finden lässt, ist das Ganze wiederum nur vergleichbar mit gequirlter Scheiße. Einem, der das lesen muss, wird das Gehirn umgerührt. Hawkings Tochter schon beteiligt sich mit der Unterbringung dieses Ideenchaos in den Gehirnen von Kindern. Nur, dass mal keines davon wirklich die Lösung findet!

Warum, werden Sie fragen, ist dann mein Ergebnis nicht in aller Munde?

Ganz einfach. Ich bin ein Dipl.-Ing. aus der DDR-Schule, der TU Dresden von damals. Fachgebiet Chemie. Zudem bin ich Pädagoge in der Provinz gewesen. Also eine ganz schwache Nummer (auch ein blindes Huhn findet einmal ein Korn).

Physiker sind unter sich, Philosophen sind es auch. Als Externer versuchte ich es, zu promovieren in Physik und in Philosophie. Vorab wurde mir bescheinigt, dass ich mit dieser Thesenwahl, wie ich sie vorgenommen hatte, die ja konträr zum herrschenden Weltbild steht, keine positive Bewertung zu erwarten habe. Ich brauchte mir bei dieser Lage also nicht erst die Mühe machen, eine Dissertation vorzulegen. Ich fand ja vorher nicht einmal ein Institut, das in Anbetracht der Thesenwahl bereit gewesen wäre, mit mir zusammenzuarbeiten. Es geht nicht um den Doktor-Titel, sondern um das Veröffentlichen des Gedankengutes.

Also bleibt die Veröffentlichung. Niemand wollte etwas veröffentlichen, was nicht im Gespräch der Gelehrten gewesen ist. Wie kommt man ins Gespräch der Weisen? Eine Fachzeitschrift würde einen Artikel veröffentlichen, aber auch nur dann, wenn der im Vorzimmer sitzende Bewerter des eingehenden Artikels ihn begutachtet und frei gibt. Meine Artikel wurden durchweg abgelehnt. Bezeichnende Begründung: Unplausible Physik und ähnliches. Die Doktorentitelträger wussten mehr als ich bzw. schätzten mich als Nichträger eines solchen Titels gering. Das ist eine Ringverbindungen, in der ich bin. Die Main-Stream-Wissenschaft selbst wie ein Dunkelgraues Loch. Sie wird sich dann öffnen, wenn sie keinerlei Lösungen mehr finden wird.

Lustig, als Einstein derzeit veröffentlichen durfte, war seine Physik nicht nur unplausibel, sie war einfach verrückt. Und er durfte! Deshalb nenne ich auch diese heutige Physiker- und Wissenschaftlerschicht eine Clique, die sich untereinander am Leben hält, die einen Hauptstrom verfolgt, an dem sie niemanden rütteln lässt. Diese Clique ist nicht froh darüber, wenn einer mal eine gute Idee hat. Nur, wenn der Gutachter diese Idee für GUT befindet, sie begreift oder für angenehm im Mainstream erachtet, dann kommt sie in den Strom hinein. Ansonsten aber bleibt sie draußen.

Also habe ich alles nur im Internet untergebracht, für alle zum Informieren. Wissenschaftler werden aber so eine Veröffentlichung nicht lesen. Das ist unter deren Würde.

Und so wird meine Lösung weiterhin verschwiegen bleiben, und von Hawkings Misthaufen steigen weiter die Duftblasen auf in Form von Büchern, die ihren Zweck erfüllen. Möglicherweise wird die Menschheit eher untergegangen sein, noch ehe sie es wissen wird, wie die Welt wirklich funktioniert.

 

www.arcusuniverse.com mit meiner Einheitlichen Feld-Theorie namens IOT, Ideal-Oszillator-Theorie

 

 
· Alle Rechte vorbehalten: Arcus (Heinz-Joachim Ackermann, seit1998) ·